So nannten Eltern ihre Babys

Beliebteste Vornamen 2018: Statistik für Kassel zeigt zwei klare Favoriten

+
Die Statistik für 2018 steht: Ella und Ben sind die Favoriten, wenn es um Babynamen in Kassel und Umgebung geht. 

Wer hat 2018 das Rennen gemacht? Welche Namen gaben Eltern in Kassel ihren Kindern am liebsten? Hier kommt die Statistik in der Übersicht.

Eine beliebte Statistik sind die in Kassel am häufigsten vergebenen Vornamen, die das Standesamt der Stadt Kassel alljährlich veröffentlicht. Auf den ersten Platz haben es zwei kurze Namen geschafft: In der Rangliste der beliebtesten Vornamen für Babys standen Ella mit 37 Benennungen und Ben (35 Benennungen) im Jahr 2018 in Kassel ganz oben.

Beliebteste Vornamen 2018: Ben schon 2017 vorn

Dieser Name ist zurzeit ein Dauerbrenner in Nordhessen: Bei den männlichen Vornamen hatte Ben bereits im Jahr 2017 den Spitzenplatz mit 48 Namensgebungen – doch bei den Mädchen gab es Veränderungen: Mila, der beliebteste weibliche Vorname des Jahres 2017, fiel jetzt auf Platz 10 zurück.

Unter die ersten drei Plätze bei den Mädchen schafften es im Vorjahr auch Emma (35, Platz 2) und Sophia (35, Platz 3). Und bei den den Jungen komplettieren Jonas (34, Platz 2) und Paul (31, Platz 3) die Liste der Top 3.

Die Beiträge stammen von der Video-Plattform Glomex und wurden nicht von HNA.de erstellt.

Bei der Vornamens-Statistik hat das Standesamt Ranglisten bis hin zum sechsten Vornamen (Diomira) erstellt. Bei den zweiten Vornamen führen 

  • Marie (43)
  • Sophie (37) 
  • Maria (18) 
  • Alexander (15)
  • Christian (10) 
  • Gabriel (8)

Waren es im Jahr 2017 noch 4486 Geburten, sind im Jahr 2018 in Kassel 4536 neue Erdenbürger angemeldet worden, davon 2303 Jungen (50,77 Prozent) und 2233 Mädchen (49,23 Prozent). Der Mittelwert der Geburten in den Jahren 2005 bis 2018 lag bei 3801.

2018 gab es auch einige Zwillingspärchen, darunter waren 38 Jungen- und 47 Mädchenpaare, 37 gemischte Doppel mit einem Jungen und einem Mädchen kamen ebenfalls zur Welt.

2073 Neugeborene, das sind 45,7 Prozent, haben ihre Elternhäuser in Kassel. 2414 Neugeborene wohnen außerhalb von Kassel, erblickten aber in der Stadt Kassel das Licht der Welt.

Auch interessant: Trotz angegebener psychischer Belastung - Göttinger darf Vorname nicht ändern

Geburt in Kassel: Staatsangehörigkeit der Eltern

6491 Elternteile waren deutsche Staatsangehörige. Eltern wurden auch Menschen aus rund 100 verschiedenen anderen Staaten, darunter stammten 

Die Arbeit der Behörden umfasst dabei viele Bereiche, teilt die Stadtverwaltung dazu mit: Etwa Trauungen, das Führen der Register – auch Sterbefälle und Beurkundungen bei der Staatsangehörigkeit sind dabei. Zusammen vermitteln die Zahlen auf statistischer Ebene einen Eindruck von dem, was sich in Kassel in einem Jahr in der Bevölkerungsentwicklung bewegt hat.

Lesen Sie zu diesem Thema auch: Kurioser Fall aus Kassel - Eltern scheiterten mit Namenswunsch bei Behörden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.